Lassen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen schon online bewerten? Wenn nicht, vergeben Sie klare Chancen für ein besseres Geschäft. Entsprechend der aktuellen Erfahrungen sind es immerhin 87 Prozent der Internetnutzer, die sich online über Bewertungsportale und bestimmte Bewertungstools über Unternehmen, Produkte, Leistungen oder sogar Arbeitgeber informieren. Wer sich nicht online bewerten lässt, vergibt also entscheidendes Entwicklungspotential.

Empfehlungsgeschäft 2.0

Die online Bewertung entspricht in etwa dem, was wir bislang als Empfehlungsgeschäft kannten. Zufriedene Kunden empfehlen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen ihrem Bekanntenkreis und mit etwas Glück greifen auch die Freunde und Bekannten zum selben Angebot. Ähnlich aber viel mächtiger ist das Werkzeug der online Bewertung zu verstehen. Hier haben Tausende mögliche Kunden die Chance, sich über die Qualität Ihrer Leistungen zu informieren und eine entsprechende Entscheidung zu treffen. Damit haben online Bewertungen eine Macht, die weit über klassische Werbung und einfache Bannerwerbung etc. hinausgeht.

Das beste Tool zur online Bewertung

Wir bei der Jeanneret Business Solutions GmbH setzen gezielt nur das Beste ein für die online Bewertung: ProvenExpert. So entstehen kompetente und klar differenzierte Bewertungen, die auch die Bewertungen von anderen Portalen wie beispielsweise bei Facebook oder die Google Sterne bei Google+ mit übernehmen. So gestaltet sich ein machtvolles Instrument der online Bewertung schnell zum echten Erfolgsmodell für mehr Kundenzufriedenheit. Zumal Sie hier mit klaren Bewertungen auch ein auswertbares Feedback erhalten, das Sie für die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen hervorragend einsetzen können. Und darin erschliesst sich die wahre Macht der online Bewertung. In der Möglichkeit für Kunden und Unternehmen gleichermassen, gute Entscheidungen zu treffen.

Fragen Sie uns für mehr Information.

Fabienne Jeanneret, Vermarktungsexpertin

Nette Katzenbilder, das leckere Menü, Spass mit Freundinnen und Freunden, Posts über die lieben Kleinen – bei Social Media scheint es für viele Zeitgenossen nie genug zu geben. Zumindest nicht im privaten Bereich. Doch wieviel Social Media ist im Business vernünftig? Lesen Sie was wir von der Jeanneret Business Solutions GmbH dazu denken.

Der Inhalts macht’s

Bei der Entscheidung, wieviel Social Media für Unternehmen gut ist, lassen wir uns zunächst vom Grundsatz der Vielfalt leiten. Vielfalt heisst dabei nicht, dass jedes Unternehmen zwingend auch jeden möglichen Kanal belegen muss. Auch bei der Auswahl der spezifisch passenden Social Media Kanäle kommt es auf die Zielgruppendefinition an. Wen will man erreichen, in welchen sozialen Medien bewegen sich die Buyer Personas, welche Inhalte sind interessant. Schaffen Sie sich eine Übersicht und machen Sie sich einen Plan. So kann es beispielsweise für das eine Unternehmen sinnvoll sein, sich lediglich bei Facebook und Pinterest zu bewegen, während ein anderes Unternehmen auch Linkedin, XING, Tumblr, Instagram und andere Plattformen sinnvoll und zielführend einsetzen kann. Die Entscheidung fällt danach, was die einzelnen Social Media Kanäle inhaltlich ermöglichen und ob das auch bei der Zielgruppe ankommt.

Auf Inhalte kommt es an

Egal, ob nur ein Social Media Kanal oder die ganze Bandbreite belegt wird, Inhalte sind wichtig. Und diese Inhalte müssen geplant, definiert und zielführend im Sinne einer unternehmerischen Zielorientierung sein. Inhalte müssen regelmässig erscheinen, relevant sein und im besten Fall in eine zuvor erarbeitete Marketing Strategie passen. Alles andere macht wenig Sinn, viel Arbeit mit wenig Ergebnis und nützt den Firmen am Ende so gut wie nichts. Lieber wenig Kanäle mit guten Inhalten als viele Kanäle mit kaum oder gar keinem Inhalt. Denn auch Social Media braucht Professionalität und entsprechende Kapazitäten.

Wie kann man 2018 noch Vermarkten und zur gleichen Zeit begeistern?

Tausende von Tools sind auf dem Markt und ein Anbieter verspricht mehr als der andere.

2018 und im Marketing redet wirklich JEDER mit. Unter anderem gibt es hier wohl schon lange so viele Experten wie Blockchain und Bitcoin nie haben werden. Themen wie: die Relevanz und Effizienz von Newslettern wird genauso heiss diskutiert wie, was Blogs und schriftliche Inhalte wirklich bringen, wieviele mal höre ich den Text: nur Bilder sprechen und und und… In unserer Branche redet wirklich jeder mit und jeder hat seine Ideen und Vorstellungen. Leider fehlt den meisten eins: Struktur & Planung. Das ist für mich eines der wichtigsten Punkte, damit Budgets nicht völlig ausser Kontrolle geraten.

Als Vermarktungsexpertin erlaube ich es mir, hier die Schritte aufzuführen, die der Anfang sind für eine effiziente rangehensweise ans Marketing:

  • Kenne deine Marke – deine Mission wird alles sein!

So einfach es sich anhört, hier fängt bei den meisten das Problem an. „Ich mache ein bisschen hiervon und ein bisschen davon“. Ist ja schön und gut. Ich mache auch viele Dinge, jedoch kommuniziere ich ein Produkt unter einer Brand! Dabei kenne ich meine Vision und Mission zu diesem Produkt und weiss wo das Ziel ist.

  • Kenne deine Produkte und deine Zielgruppe

Viele Geschäftsleute kennen entweder ihr Produkt sehr gut, haben sich jedoch nie Gedanken über Ihre Zielgruppe gemacht oder umgekehrt. Das sowas nicht gut kommt… Na ja!

  • Bereite deine Produkte auf – Erstelle den Content

Jedes Produkt, welches Online vermarktet werden soll braucht Inhalte: Text, Videos, Bilder etc.

Wir haben heute so viele Möglichkeiten diese Dinge so einfach und günstig zu kreieren und doch wird es immer wieder vergessen. Für im Geschäft ein paar Schuhe zu verkaufen brauche ich die Schuhe. Um Sie Online zu Verkaufen brauche ich mindestens: ein Text mit Angaben und ein Bild dazu. Wenn ich es dann ganz hochtreiben will wären Kundenrezessionen noch perfekt.

  • Mache eine Planung – Erarbeite Produktübergreifenden Content

Ein bisschen hier, ein bisschen da. Geplant wird jedoch 2018 nichts mehr. Ich höre nur immer: es geht halt alles so schnell, es ist halt nicht so einfach mitzuhalten, man hat halt immer so viel zu tun. Hierzu zwei Tipps von mir: wer seine Tage plant ist 80% effizienter als seine Mitmenschen und wer plant kennt sein Ziel und wird alles dransetzen es zu erreichen.

Eine geplante Produktübergreifende Redatktionsplanung zu kreieren bedarf Kreativität, Emotion, einen Marketingspezialisten? Nein – es bedarf einfach nur drei kleinen Buchstaben: TUN!

  • Gehe Online! Social Media, Webseiten, Blogs

Wenn du es geschafft hast dann erzähle es jedem: auf deinen Facbook Profilen, Privat im Geschäft, bitte deine Freunde dazu die Inhalte zu teilen, setze deine Blogs in Communitys welche sich mit den Inhalten beschäftigen. Und glaub mir – nur mit diesen kleinen Schritten hast du schon 50% mehr getan als viele andere!

Und wenn ihr doch nicht vorankommt: wir machen nichts lieber als das! Vermarktung ist unsere Mission!

Fabienne Jeanneret

Marktschreierische Werbung und simples Verteilen von Keywords war gestern, heute heisst das Zauberwort „Content Marketing.“ Dabei stehen perfekt aufbereitete Inhalte, welche einen entsprechenden Mehrwert für den Nutzer bieten, im Mittelpunkt. Sie möchten mehr über diese moderne Form des Marketings erfahren? Lesen Sie einfach weiter!

Worum geht es bei Content Marketing?
Content Marketing hat in den letzten Jahren einen wahren Siegeszug im modernen Marketing vollzogen. Dabei ist professionelles Content Marketing mehr als lediglich Storytelling, also das Erzählen von Geschichten. Es geht darum, durch die Veröffentlichung von hochwertigem Content mit Mehrwert für den Leser einen vertrauensvollen Kontakt zu Interessenten und Leads herzustellen und dies zum Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung zu nutzen. Durch die Viralität des Internet erfahren die publizierten Inhalte einen hohen Verbreitungsgrad und helfen mit, das Unternehmen und seine Produkte in einem positiven Licht darzustellen und vermehrten Traffic auf der Webseite zu generieren. Wichtig bei Content Marketing ist, dass die publizierten Inhalte auf das Interessensprofil der Zielkunden zugeschnitten sind, was eine profunde Kenntnis der Vorlieben, Gewohnheiten und Wünsche der Zielgruppe voraussetzt.Sie möchten mehr über Content Marketing erfahren bzw. benötigen Unterstützung bei der Erstellung eines professionellen Content Marketing Konzeptes? Kontaktieren Sie uns heute noch telefonisch oder über unser Online-Formular! Gerne beraten wir Sie persönlich über die vielfältigen Möglichkeiten modernen Content Marketings oder erstellen ein unverbindliches Angebot!

Wenn Fabienne Jeanneret auf Reisen rund um die Welt unterwegs ist und wie nebenher ein Business in der Schweiz führt, werden Freunde und Kollegen neugierig. Wie macht sie das, und viel wichtiger: Warum ist sie damit so erfolgreich? Heute verrät euch die Geschäftsführerin der Jeanneret Business Solutions GmbH, wie man eine Marketingagentur führt, während man an der Strandbar sitzt und warum ihr die neue Digitalkultur so wichtig ist.

Wie sieht für euch der perfekte Job der Zukunft aus? Mein Name ist Fabienne Jeanneret und mit der Geschäftsführung der Jeanneret Business Solutions GmbH habe ich mir meine ideale Karriere geschaffen. Eine Marketingagentur zu gründen und erfolgreich zu führen, erfordert Sachverstand und Durchsetzungsvermögen am Markt. Aber inmitten der Widrigkeiten habe ich mir ein digitales Arbeitsmodell geschaffen, in dem ich die Freiheit habe, zu fahren, fliegen und gehen wohin ich möchte.

Ich bin, in vielerlei Hinsicht, das klassische „Mädchen vom Lande“. Aufgewachsen in der Schweizer Alpenregion Wallis verbringe ich gern viel Zeit mit meinen beiden Hunden Myle und Leni und meiner Familie. Ich bin für meine Schwester und mein Göttichind da, wann immer sie mich brauchen. Ich liebe die Landschaft und das Klima meiner Heimatregion – aber genau so gern reise ich. Ich brauche meine persönliche Freiheit und konnte mich nie mehr  in einem 9-to-5-Job sehen, der mich an ein Büro fesselt.

Verkauf, Vertrieb und Digitalisierung sind mehr als nur mein Steckenpferd, sie sind meine Leidenschaft. Ich bin zugleich ein Kind der Digitalisierung und glaube daran, dass die Zukunft in der mobilen Flexibilität begründet liegt. Eine Agentur zu gründen, die ich auch auf Reisen leiten kann, war für mich ein Traum, den ich mir mit etwas Planung erfüllen konnte. Dafür muss ich auf Sicherheiten nicht verzichten, der Erfolg meines Unternehmens ist für mich die Sicherheit, die ich mir wünsche.

Ich glaube fest daran, dass es die Stelle, zu der man morgens an seinen Schreibtisch in einem Unternehmen fährt und abends erschöpft heimkommt, in vielen Branchen bald nicht mehr geben wird und kann. Menschen arbeiten besser und zuverlässiger, wenn man ihnen Flexibilität ermöglicht. Kreative Schaffende aller Branchen wissen die Atmosphäre ihrer favorisierten Arbeitsumgebung zu schätzen, sie werden durch die starre Arbeitsroutine ausgebremst. Ich arbeite daher mit Freelancern und Agenturen auf der ganzen Welt zusammen, ganz einfach per Skype, telefonisch, oder über Onlinetools, wo auch immer wir uns gerade befinden. Dieser digitale Lifestyle ist für alle eine Bereicherung.

Warum im Büro sitzen, wenn ich Kunden und Kollegen auch an der Strandbar in Bali sitzend erreiche? Ich habe für mich entschieden, dass das Leben als Digitaler Nomade nur Vorteile mit sich bringt. Ich arbeite da, wo andere Ferien machen, auf Madeira, in Marokko, Italien oder Frankreich. Alles was ich dafür benötige sind Strom, eine gute Internetverbindung und Selbstdisziplin. Die musste ich lernen, natürlich, aber danach macht der Job einfach Spaß. Das bedeutet für mich kreative Freiheit und digitales Leben.

Ihr möchtet mit eurem Unternehmen einen Schritt Richtung Digitalisierung machen? Ich weiß aus eigener Erfahrung, was es dazu braucht. Ihr profitiert von jahrelanger Erfahrung in der Digitalbranche und Insiderinfos darüber, welche Technologien funktionieren und wo noch Entwicklungspotenzial eingebracht werden muss. Lasst uns einen Termin vereinbaren, bei dem ich Ideen für euer Vorhaben entwickle und eure Pläne umsetze.
Fabienne Jeanneret
Geschäftsführerin & Consultant
www.fj-business.ch

Weil Weihnachten die Zeit zum schenken ist!

Schon in wenigen Tagen geht das Wintergeschäft und die Skisaison wieder los! Während die einen damit beschäftigt sind Adventskalendertürchen zu öffnen, sind andere scho fleissig am Geschenke einpacken!

Auch wir haben uns für unsere Hotels etwas tolles einfallen lassen und verschenken 50 Strategiegespräche! 

Dabei helfen wir euch bei:
  • Marketingstrategie – wie behalte ich mein Budget unter Kontrolle?
  • Kundenbindung – wie mache ich meinen Gast zu einem Stammgast?
  • Kundengewinnung – wie hole ich neue Gäste in mein Haus?
  • Social Media & Online Tipps für Hotelier
  • u.v.m.
Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Sendet bis zum 15. Dezember 2017 eine kurze E-Mail mit euren Kontaktdaten an info@fj-business.ch 
Solltet ihr zu den 50 Auserwählten gehören, lassen wir euch die nächsten Tage eine Terminauswahl zukommen!

Einer der wichtigsten Vorteile im Online Marketing ist eine bessere Sicht auf die gewünschte Zielgruppe. Wo klassisches Marketing in Medien wie TV oder Radio immer noch einen recht hohen Streuverlust aufweist, können Sie online dank vieler Tools viel besser einschätzen, wen Ihr Marketing erreicht.

Keyword hierfür ist Digital Persona – dieser Begriff ist nicht nur in scharfer Abgrenzung zur weiträumigen Zielgruppe zu verstehen, sondern gibt Ihren Kunden auch ein digitales Gesicht.

Die Entwicklung einer individuellen Zielgruppe

Wenn moderne Werbung mit dem Slogan für sich selbst wirbt, das heisst die Werbung erreicht die Richtigen, ist alternative Werbung nicht einer spezifischen Zielgruppe zugeschnitten und entsprechend wird ein großer Teil der Werbemittel als Streuverlust sinnlos verpuffen. Das Marketingbudget ist also unnötigerweise viel höher als nötig.

Besser machen es da schon ein Teil der traditionellen Medien, die ihre Zielgruppe zumindest verengen. So liest nicht jeder den Sport- oder den Lokalteil in der Zeitung und zu den Zeichentrickserien am Morgen laufen andere Werbespots als zu Nachrichten oder dem Thriller am Abend. Zumindest herrscht hier ein gewisses Bewusstsein gegenüber des Begriffs der Zielgruppe.

Hier sind dem Streuverlust jedoch Grenzen gesetzt, denn der mediale Konsum funktioniert nur in eine Richtung. Während der Konsument also Daten und Informationen aus dem Medium aufnimmt, ist das Medium (bzw. die zuständige Marketingabteilung) auf relativ archaische Methoden der Zielgruppeneinschätzung angewiesen – wie etwa Umfragen.

Übertragen Sie nun den Begriff der Persona auf Online Marketing, so werden Sie schnell feststellen, dass die von Ihnen verwandten Daten ein Gesicht bekommen.

Kreation einer Digital Persona im Online Marketing

Eine Persona im Online Marketing ist gewissermaßen als Maske zu verstehen, deren Verhalten und Gewohnheiten denen der Kunden entsprechen. Im klassischen Retail spricht man hier von der Buyer Persona, online ist Digital Persona treffender ausgedrückt.

Für Sie hat die Erstellung einer Digital Persona natürlich Vorteile im Marketing, da Sie Ihre Werbemittel noch gezielter einsetzen können, um Menschen zu erreichen, die einer bestimmten Persona entsprechen. Kriterien hierfür sind etwa Einkommen, Alter, Geschlecht, Familienstand und Wohnort. Die Persona funktioniert hierbei als fiktiver Wunschkunde und hilft Ihnen im Marketing bei der Erstellung neuer Kampagnen, um einen Streuverlust zu vermeiden. Die notwendigen Daten Ihrer Kunden auf die gewünschte Persona abzustimmen, stellt längst kein Problem mehr dar.

Doch auch für all jene, die Ihre Marketingmaßnahmen erreichen möchten, hat es Vorteile, einer Digital Persona zugeordnet zu werden. Dies verbessert für potentielle Kunden nicht nur Werbebanner, sondern hilft auch bei der Optimierung des Service.

Mindestens einmal stellt sich jeder Geschäftsführer die Frage, was ein gutes Logo ausmacht. Wie erinnern wir uns ganz einfach wieder an ein Branding? Was ist für das Gesicht einer Firma entscheidend?

Vor kurzem bin ich auf einen Blog von HubSpot gestossen, der kurz und bündig die wichtigsten Punkte dazu erklärt. Diesen möchte ich euch nicht vorenthalten, da ich die Zusammenfassung sehr gut finde.

Die Shark Tank Logos wurden nach den folgenden fünf Kriterien beurteilt:

  • Einfachheit: Ist das Design einfach und sauber genug, um flexibel und leicht erkennbar zu sein? Ist es nicht zu beschäftigt, störend oder verwirrend?
  • Einprägsamkeit: Ist es schnell erkennbar? Ist es schlau? Werden die Leute nur ein oder zwei Sekunden darüber nachdenken müssen, um es zu bekommen?
  • Zeitlosigkeit: Wird es in 10, 20 oder gar 50 Jahren noch ein tolles Logo sein
  • Vielseitigkeit: Skaliert es auf verschiedene Größen, ohne an Qualität oder Klarheit zu verlieren? Wird es über verschiedene Medien und in unterschiedlichen Kontexten funktionieren?
  • Angemessenheit: Resonanz bei dem gewünschten Publikum und der Branche?
Prinzipien (aus Stark Tank analysiert von HubSpot) Screen Shot 2017-11-02 at 3.01.09 PMQuelle

Um zu erfahren welche Logos aus der Serie am besten bei der Zielgruppe angekommen sind und am meisten Potenzial haben, lesen Sie mehr unter dem hier angegebenen Link.

Freundliche Grüsse

Fabienne Jeanneret

Geschäftsführerin

Jeanneret Business Solutions

Flexmarketing – Ein Joint Venture für die Hotellerie

Wenn zwei Agenturen gemeinsame Sache machen, dann muss es um etwas Besonderes gehen. Und das tut es auch. Für das Projekt Flexmarketing haben sich die Schweizer Werbeagenturen Valpix und Jeanneret Business Solutions zu einem Joint Venture im Bereich der Hotellerie zusammengeschlossen und ihre Kräfte vereint.

Über Flexmarketing

Vielen Hotels oder Pensionen fehlen die Ressourcen, um geschultes Personal für das betriebseigene Marketing abzustellen und einzusetzen. Gerade in der Welt der neuen Medien reicht das schnelle und unkomplizierte schalten von Anzeigen nicht aus, um ein umfangreiches Marketing zu gewährleisten. Ein Social Media Kanal, zum Beispiel, pflegt und betreut sich nicht von allein. Flexmarketing bietet Hoteliers die Möglichkeit ihr Marketing flexibel auszulagern. Flexmarketing bietet seinen Kunden dabei ein absolutes Komplettpaket. Von Webdesign über Social Media bis hin zu Content Management befindet sich alles im Angebot, was modernes Marketing und moderne PR braucht.


Die Leistung erfolgt dabei auf der Basis von Credits. 50 Credits ersetzen dabei je nach Dienstleistung, eine kompletten Marketingstelle eines Betriebs.

Das Joint Venture

Die Agentur Valpix wird bei der Zusammenarbeit zukünftig für die Webauftritte der Hotels verantwortlich zeigen, während die Consultants von Jeanneret Business Solutions die beratende Funktion im Marketing übernehmen, um für die Hotellerie in der Schweiz und in Österreich die Verkaufsfunnels zu optimieren und Buchungen zu generieren.

Valpix ist damit eine von drei offiziellen Partneragenturen im Projekt, die ihre Expertise auf ihrem Fachgebiet der Onlineauftritte beisteuert. Das Projekt Flexmarketing ist damit in der Lage, seinen Kunden über 200 Vertriebskanäle zur Verfügung zu stellen. Sowohl die Agentur Valpix als auch die Jeanneret Business Solutions GmbH freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
      

Geht es um die Buchung einer Reise, dann lassen sich heute laut Umfrageergebnissen knapp drei Viertel der Reisenden von Bewertungen im Netz leiten, was ihr Buchungsverhalten angeht – berücksichtigen aber auch die Reaktion eines Hotels auf Negativbewertungen.

Bewertungen wirken sich auf das Buchungsverhalten aus

Wer heute ein Hotel buchen möchte, orientiert sich praktisch immer an den Bewertungen im Internet, die das entsprechende Hotel bekommt. Hat ein Hotel sehr viele gute Bewertungen, dann geben viele Buchende an, dass sie in diesem Fall die Buchung mit sehr viel mehr Vertrauen umsetzen als wenn sie nichts über das entsprechende Hotel wissen. Gerade auf großen Plattformen wie TripAdvisor; Booking; erkundigen sich Gäste gern vorab über ein Hotel, bevor sie eine Buchung vornehmen. Hotelbetreiber sollten also bestrebt sein, auf großen Plattformen wie TripAdvisor; Booking; und anderen immer eine gute Bewertungsstatistik zu halten, denn diese wirkt sich mehr auf das Buchungsverhalten auf, als Eigenwerbung, die das Hotel für sich betreibt.

Das Bestreben, die eigenen Bewertungen bei TripAdvisor; Booking; und anderen Plattformen hoch zu halten, sollte bei einem Hotel also im Fokus liegen, denn hierbei handelt es sich um echte Werbung für das jeweilige Hotel. Die Erfahrungen, die vorherige Gäste im Hotel gemacht haben, spielt für nachfolgende Gäste eine sehr wichtige Rolle un beeinflusst nachfolgende potentielle Gäste wesentlich.

Das Hotel sollte unbedingt angemessen auf Negativbewertungen reagieren

Was Hotelbetreiber in diesem Zusammenhang allerdings nicht vergessen sollten, was aber sehr häufig wiederum nicht genutzt wird, ist die Tatsache, dass nicht nur die Kommentare der Hotelgäste über TripAdvisor; Booking; und andere Plattformen wichtigen Einfluss auf das Buchungsverhalten nehmen. Viele Hotelbetreiber vernachlässigen nämlich die eigene Reaktion auf einen negativen Kommentar von Hotelgästen. Auch die Reaktion der einzelnen Hotelbetriebe wirkt sich aber dennoch auf das Buchungsverhalten über TripAdvisor; Booking; sowie andere Plattformen aus. Wenn ein Hotel auf eine negative Bewertung reagiert, kann es diese Negativbewertung sehr gut wieder auffangen. In der Praxis heißt das, dass nach Umfrageergebnissen rund 51 Prozent der Deutschen wieder zu einer Buchung in einem Hotel, das negative Bewertungen erhalten hat neigen, wenn diese wiederum vom Hotel kommentiert wurden und somit eine Reaktion auf die schlechte Bewertung erfolgt ist. Hotels sollten also unbedingt die Möglichkeit, auch auf negative Kommentare zu reagieren, nutzen. Dabei gilt, dass die Buchungswahrscheinlichkeit trotz negativer Kommentare sich umso mehr erhöht, sehr größer sich das Unternehmen bei der Kommentierung einer negativen Bewertung engagiert. Nachfolgende Kunden bewerten diese Reaktion und das Engagement des Hotels als sehr positiv.

Wie die Reaktion ausfällt, ist sehr wichtig

Dabei spielt es aber gerade bei großen Plattformen wie TripAdvisor; Booking; und anderen nicht nur eine Rolle, dass das Hotel reagiert. Auch die Art, wie reagiert wird, ist sehr wichtig. 75 Prozent der Gäste lassen sich davon positiv beeindrucken, wenn das Hotel auf eine schlechte Bewertung mit einer angemessenen Antwort reagiert. Dagegen kann eine aggressive oder defensive Antwort des Hotels dazu führen, dass bei 68 Prozent der potentiellen nachfolgenden Gäste keine Buchung mehr geplant wird. Ein Hotelbetrieb sollte also die Chance, auf negative Bewertungen zu reagieren nutzen und für sich selbst ins Positive lenken.

Fabienne Jeanneret
Jeanneret Business Solutions

©2018 Jeanneret Business Solutions | ImpressumDatenschutz